Blasenentzündung Hausmittel – Was wirkt schnell?

Kann eine Blasenentzündung durch Hausmittel geheilt werden? Ja, sofern man nicht zu viel Zeit verstreichen lässt. Denn jeder Tag ohne Gegenmittel verstärkt die Bakterienentwicklung und begünstigt das Voranschreiten der Entzündung. Hausmittel sind oft ausreichend, um die Erkrankung in den Griff zu bekommen. Ihr Vorteil: Sie haben keine Nebenwirkungen und werden gut vertragen.




Wann ist der Arztbeuch notwendig?

Nach drei Tagen Behandlung sollten Beschwerden einer akuten Blasenentzündung mit Hausmitteln abgeklungen sein. Wenn keine Besserung eingetreten ist, muss der Arzt aufgesucht werden. Sind im Urin Spuren von Blut zu finden, muss ebenfalls ein Arztbesuch erfolgen. Das gleiche gilt für Kreuzschmerzen und Fieber.

 

Blasenentzündung – Hausmittel helfen fast immer

Blasenentzündung Hausmittel

Blasenentzündung Hausmittel

Wenn Blasenentzündung Hausmittel schnell und richtig angewendet werden, sind sie äußerst wirkungsvoll. Wird die Entzündung mit einem Antibiotikum behandelt, kann eine Blasenentzündung durch Hausmittel weiterbehandelt werden. So lässt sich eine Neuinfektion verhindern. Das A und O jeder Therapie, egal, ob die Blasenentzündung durch Hausmittel oder durch ein verschriebenes Medikament behandelt wird, ist Trinken, weil so Bakterien aus der Blase gespült werden. Mindestens zwei Liter Flüssigkeit sollten Betroffene täglich trinken. Ideal sind entzündungshemmende Tees. Auch wenn das Wasserlassen unter Umständen schmerzhaft ist, ist der häufige Toilettengang sehr wichtig, damit kein Urin in der Blase verbleibt. Getränke wie Kaffee, Orangensaft und Alkohol sind tabu, denn sie reizen unnötig.




Wärme – das bewährte Blasenentzündung Hausmittel

Wärme und Ruhe sind die wirksamsten Hausmittel bei Blasenentzündung. Wärme regt die Durchblutung an und stärkt die Abwehrkräfte. Eine Wärmflasche auf Bauch und Blasenregion tut gut, entspannt und fördert den Abtransport der Bakterien. Auch eine Wollunterhose bringt Linderung. Betroffene sollten das Sitzen auf kalten Steinen oder feuchte Badekleidung tunlichst meiden, denn diese Verhaltensweisen öffnen einer Entzündung Tür und Tor. Die Füße sollten warm sein. Sind sie es nicht, steigt die Infektionsanfälligkeit.

 

Was tun bei einer Blasenentzündung?

Betroffene müssen peinlich genau darauf achten, dass keine Bakterien aus dem Analbereich in den Genitalbereich gelangen. Hierdurch erhöht sich das Risiko einer erneuten Infektion. Heilpflanzen sind seit Jahrhunderten ausgezeichnete Blasenentzündungshausmittel. Bei den ersten Anzeichen einer Entzündung sollte man daher entsprechende Teesorten trinken. Bärentraubenblätter * schränken die Produktion von Bakterien im Urin ein und wirken desinfizieren. Man braucht lediglich zwei Teelöffel Teeblätter mit kaltem Wasser ansetzen und nach einigen Stunden durch ein Sieb gießen. Bei starken Schmerzen sind krampflösende Medikamente sinnvoll. Auch Meerrettich wirkt antibakteriell und hilft bei Blasenentzündung, ebenso Salbeitee, Kamillentee oder eine Blasenteemischung aus der Apotheke. Sogar ein Löffel Brunnenkresse wirkt sich günstig aus, denn Kresse ist harntreibend und enthält viel Vitamin C. Warme Sitzbäder, möglichst dreimal täglich, tun gut und reduzieren die Entzündung. Am besten, man gibt ein paar Tropfen Teebaumöl * hinzu.

 

Männer und Blasenentzündung

Leiden Männer oder Frauen unter Inkontinenz, sind typische Blasenentzündung Hausmittel ebenfalls angebracht. Zwar haben Männer deutlich seltener eine Blasenentzündung als Frauen, weil die männliche Harnröhre viel länger ist, doch sie sind nicht davor gefeit. Ähnliche Symptome können bei ihnen aber auch durch eine entzündete Prostata verursacht werden. Darum sollten Männer bei Harninkontinenz und Blasenschmerzen immer den Arzt aufsuchen.




* Amazon Partnerlink